Memoirs

Anarchie! by Horst Stowasser

By Horst Stowasser

Show description

Read Online or Download Anarchie! PDF

Similar memoirs books

Billy Yank And Johnny Reb

Describes army lifestyles for the common soldier within the Civil battle, together with camp lifestyles, ailments, and stipulations for the wounded and prisoners of battle. comprises excerpts from first-person debts, letters, and diaries.

Memoirs of a Proof Theorist: Gödel and Other Logicians

This quantity is a translation of the booklet "Godel", written in jap via Gaisi Takeuti, a distinct evidence theorist. The center of the textual content is a memoir of okay. Godel, Takeuti's own reminiscences, and his interpretation of Godel's includes attitudes in the direction of mathematical common sense. It additionally comprises Takeuti's recollection of organization with another well-known logicians.

All There Is: Love Stories from StoryCorps

StoryCorps travels the USA, amassing and conserving the tales of our lives. each one dialog is housed within the Library of Congress, and lots of are broadcast on NPR’s Morning variation, heard via thousands of listeners each one week. informed from the hearts, souls, and lives of person americans, those tales make us snicker, cry, imagine, consider, and recognize that we're all worthy hearing and remembering.

Additional info for Anarchie!

Sample text

Selbst organisieren. Das, was sie zum Leben brauchen, können sie sehr gut selbst entscheiden. « Wenn die Sklaven sich befreien wollen, so Michail, dürften sie nicht die alte Form der Sklaverei durch eine neue ersetzen. Es bestehe auch keine Notwendigkeit, den riesigen Betrieb unbedingt zentral zu managen. Warum sollten nicht verschiedene kleine, gut funktionierende Betriebe daraus entstehen? Dann könnten sich Menschen mit unterschiedlichen Auffassungen und Neigungen mit Gleichgesinnten zusammenschließen.

Wenngleich es auch in der anarchistischen Bewegung zeitweise bedeutende Tendenzen gab, die mit dem Marxismus sympathisierten – namentlich nach der russischen Oktoberrevolution von 1917 und in der westeuropäischen Studentenrevolte nach 1968 –, so haben sie doch in einem Punkt dem Marxismus nie über den Weg getraut: in der Schizophrenie* nämlich, daß aus einer Diktatur irgendwann einmal Freiheit erwachsen könne. Ein gutes halbes Jahrhundert vor den stalinistischen Greueln in der Sowjetunion schrieb Michail Bakunin: »Vorzugeben, daß eine Gruppe von Individuen, seien es die intelligentesten und mit den besten Absichten, in der Lage sind, die Seele, der leitende und vereinigende Wille der revolutionären Bewegung und der Wirtschaftsorganisation des Proletariats zu sein, ist eine solche Ketzerei gegen den Gemeinsinn, daß man mit Erstaunen fragt, wie ein so intelligenter Mensch wie Herr Marx das hat denken können.

Gedacht wird überwiegend in militärischem Kategorien*: Verteidigung, Angriff, Vernichtung des Gegners. Solches Verhalten erschöpft sich fast immer in einer Geste der Herausforderung. Die andere sieht das Ziel als vorrangig an. Für sie ist der Staat ein Hindernis auf dem Weg zu diesem Ziel, aber nicht der indirekte Daseinszweck des Anarchismus. Sowenig sie darum herumkommt, gegen dieses Hindernis zu opponieren und es zu bekämpfen, sosehr steht für sie doch die Frage nach konkreten und gangbaren Modellen im Vordergrund – Wege, die zu einer an-archischen Gesellschaft führen können.

Download PDF sample

Rated 4.27 of 5 – based on 7 votes